Entstehung des Menschen

Navigationsleiste

Kurzgeschichten

A
In der Berliner U-Bahn

U-Bahn-Esser

Die nette Motzverkäferin

Damenwahl

Die spitzen Schuhe

B
Im menschlichen Körper

Die tierischen Energiespeicher

Die Post des Körpers

C
Biograhisches

Der Auftritt

Der Maikäfer

D
Zur Zivilisation

Die Bedeutung des Nuckels

 

Der Beginn der Menschheit durch Faltenbildung

von

Rudi Zimmerman

Stichworte: Faltenbildung; Oberflächenvergrößerung; menschliches Gehirn; Zivilisation

Liebe Freundin, sehr geehrter Leser,

nachdem ich Ihnen erläutert habe, warum ich hier den holprigen Begriff Menschart verwende, möchte ich Ihnen nun bestimmte morphologische Gemeinsamkeiten der Tierart Mensch nahe bringen. "Morphologisch" bedeutet, nebenbei bemerkt, die Äußerlichkeiten betreffend, die Form, die Gestalt. Es geht dabei in der Medizin um die materiellen oder organischen Gemeinsamkeiten aller Menschen bzw. um das Thema: welche sichtbaren Merkmale sind allen Menschen gemeinsam?
Für den Arzt ist übrigens auch das Innere des Menschen sichtbar, seine Bauchhöhle mit dem Darm beispielsweise. Man muss ja schon im Studium Leichen aufschneiden und den toten Menschen von innen betrachten. Das ist nicht unbedingt angenehm, vor allem ist der Geruch nach Formalin, das die Leichen haltbar macht, keine schöne olfaktorische Wahrnehmung.
Lieber würde ich jetzt Ihre Düfte wahrnehmen, liebe Leserin, als die Erinnerung an den Formalingeruch im Präparationssaal haben. Das können Sie mir glauben.

Die äußeren Gemeinsamkeiten aller Menschen

Die äußeren Gemeinsamkeiten aller Menschen sind Ihnen selbstverständlich bekannt, wie die zwei Arme und Beine und einen Kopf usw… Von innen sind alle Menschen übrigens noch gleicher. Außen ist ja beispielsweise die Hautfarbe schon unterschiedlich und die Augenfarbe sowieso. Bei allen Menschen gleich ist aber, dass sie bezüglich der Haut nur sehr wenig behaart ist im Vergleich zu unseren nächsten Verwandten, den Primaten, also den Schimpansen usw., den sogenannten Menschenaffen. Außer unseren langen Haaren am Kopf und im Gesicht (beim männlichen Menschen), sowie den längeren Haaren unter den Achseln und im Genitalbereich, sind wir Menschen sozusagen unbehaart oder nackig. Und diese Nacktheit ist das Schöne am Menschen, oder würden Sie sich von einem Affen angezogen fühlen, verehrte Leserin? Die sogenannte Unbehaartheit unterscheidet uns vom Menschenaffen, der ja schon 2 Arme hat, aber nicht so schön nackig ist wie der Mensch. Wir vernachlässigen dabei allerdings, dass der Mensch in Wirklichkeit Haare hat, diese sind jedoch im Vergleich zum Tierfell sehr kurz und fallen nicht so auf.
Dass wir einen Kopf haben, ist nichts Besonderes. Fast alle Tiere besitzen den bereits. Es sei denn, sie sind kopflos, wie beispielsweise der Seestern. Selbst die Insekten besitzen bereits einen Kopf.

Das menschliche Gehirn

Was den Menschen nun charakterisiert, ist nicht nur das Äußere am Kopf, nämlich das Gesicht. Ist es nicht sehr schön, dass wir unser Gesicht am Kopf haben und nicht an irgendeinem anderen Körperteil, liebe Freundin? So ein ausdrucksvolles Gesicht wie der Mensch hat kein anderes Tier. Viel entscheidender als das, was wir am Kopf haben, ist das, was wir im Kopf haben, verehrte Dame. Der Inhalt des Kopfes ist es, das Gehirn. Ein Gehirn haben natürlich auch schon alle Säugetiere, und zwar in der gleichen Aufteilung wie der Mensch. Also worin unterscheidet sich das menschliche Gehirn von dem anderer Säugetiere und besonders von dem der Menschenaffen?

Um Ihnen dies zu erläutern, liebe Freundin, möchte Sie einmal bitten, in den Spiegel zu schauen.

Die Falten

In diesem Gesicht, das viel schöner, glatter, und vor allem unbehaarter als ein männliches Gesicht ist, werden Sie bei genauer Betrachtung vermutlich die ein oder andere Falte entdecken. So eine Falte werden Sie als unschön und störend empfinden. Ich hingegen kann Ihnen versichern, dass diese Falten Sie bedeutend interessanter machen. Das sehen junge Männer vermutlich anders, aber finden Sie nicht auch faltenlose Gesichter langweilig?

Nun möchte ich mich mit Ihnen nicht über die Schönheit äußerer Falten streiten. Medizinisch gesehen stellen Falten eine Oberflächenvergrößerung dar, und darauf kommt es hier an. Also beim Gehirn.  Der Unterschied zwischen dem Gehirn eines Menschenaffen und eines Menschen liegt in der Menge und Tiefe der Falten! Das Menschenaffengehirn hat schon im Vergleich zum Gehirn anderer Säugetiere, wie der Kuh oder dem Schwein, mehr Falten und das menschliche Gehirn hat noch viel mehr Falten. Und diese vielen Falten im Gehirn machen den Menschen zum Menschen. Weil die Oberfläche des Gehirns durch diese Falten größer wird.
Ähnliches haben wir übrigens im Darm mit den Darmzotten, die ebenfalls eine Oberflächenvergrößerung bewirken.

Die Zivilisation

Falten sind also im Prinzip etwas sehr Gutes, lieber Leser, deshalb verdammen Sie bitte nicht die Falten, die Sie in Ihrem Gesicht entdecken, sondern denken Sie daran, das Falten den Menschen zu dem gemacht haben, was er ist – natürlich die Falten an der richtigen Stelle. Durch diese Oberflächenvergrößerung des Gehirns kann der Mensch besser denken als andere Lebewesen, hat mehr Ideen und baut sich zusätzliche Organe, wie Hans Hass das bezeichnet hat. Der Mensch schneidert sich Kleidung zum Schutz vor der Kälte, er konstruiert sich Messer und Gewehre, die die Fähigkeiten seiner Hände verbessern. Und er baut sich Fahrräder und Autos, mit denen er sich schneller fortbewegen kann als mit seinen Beinen. Diese körperexternen Organe vergrößern dann den Unterschied zwischen Dem Menschen und dem Affen immer mehr. Aber ohne die zusätzlichen - zum Glück unsichtbaren - Falten unter der Schädeldecke wäre die menschliche Zivilisation nicht möglich gewesen. Man kann daher auch sagen: der Mensch, die Menschart, unterscheidet sich vom Affen durch die Zivilisation.

Das mag für heute genug Stoff sein, liebe Freundin, über den Sie nachdenken können. Lernen Sie Ihre Falten lieben und versuchen Sie bitte nicht, diese mit Botox zu vertuschen.

Demnächst werde ich Ihnen weitere Einzelheiten zur Tierart Mensch mitteilen.

Bis dahin vergessen sie ihre paar Falten, die sich im Alter nicht nur im Gesicht, sondern auch an anderen Körperteilen vermehren, und vergessen Sie nicht, das Leben zu genießen.

Ihr Rudi Zimmerman, Webphilosoph

Berlin, den 17.4.2015

verantwortlich für den Inhalt und copyright dieser site:
Verlag Philosophie des dritten Jahrtausends, Spinozastr.15, 12163 Berlin
Kein Teil der Werke darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert, in andere Sprachen übersetzt oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
Der Inhalt der Seiten darf nur zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen werden.

andere Internetseiten, die sich mit der Philosophie lebender Systeme beschäftigen:

Philosophie lebender Systeme

 Lebende Systeme  Rudi Zimmerman   System Mensch

Philosoph Rudi Zimmerman  Philosophie3000  Die Datentransformation

 

Andere interessante Aufsätze
Zimmermans

Sexualität

Der Penisreflex

Der Brustneid

Die Selbstausbeutung

 

Blick_nach_links

Haben Sie Fragen oder Kritik?
Mail an Rudi Zimmerman (hier klicken)

Hier gelangen Sie zu meinem Blog
Gesellschaftsphilosophie
Sie können dort direkt zu meinen Thesen Stellung nehmen.

Biologisch besteht die Erdbevölkerung aus Horden schwer bewaffneter sprechender Affen. Kann die Evolution des Geistes diese zu einer Menschheit einen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Philosophie lebender Systeme in dem Buch:

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.

ISBN 978-3000247019

Das Sein.
Ein lebendes System kenn nicht nichts tun

Hier gehts zum googeln in meinem Buch:
Das System Mensch. Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.

Hier ein kurzer Vortrag bei Youtube:

Die Bedeutung der positiven Rückkopplung für die Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Hier gehts zu einem Aufsatz über das Geistige, nämlich die Information und ihre Übermittlung. Die Informationstheorie der PhilS

Bücher von Rudi Zimmerman:.

Das System Mensch.
Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.
ISBN 3-00-012784-4

Die Datentransformation.
Das Individuum als selbstkopierender Datenträger und das Zeitalter des Systems Mensch.
ISBN 3-8311-1902-3

Philosophie lebender Systeme.
ISBN 3-00-004282-2
wird gerade überarbeitet und erscheint demnächst in 2. Auflage

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.
ISBN 978-3-00-024701-9