Das Menschenreich

Navigationsleiste

Kurzgeschichten

A
In der Berliner U-Bahn

U-Bahn-Esser

Die nette Motzverkäferin

Damenwahl

Die spitzen Schuhe

B
Im menschlichen Körper

Die tierischen Energiespeicher

Die Post des Körpers

C
Biograhisches

Der Auftritt

Der Maikäfer

D
Zur Zivilisation

Die Bedeutung des Nuckels

 

Wissenschaft lebender Systeme

Kapitel 1

Das Menschenreich

von

Rudi Zimmerman

Liebe Freundin, sehr geehrter Leser,

heute möchte ich beginnen, Sie in meine Sichtweise über lebende Systeme einzuführen. Bisher habe ich diese als "Philosophie lebender Systeme" bezeichnet. Nun gehe ich dazu über, sie als "Wissenschaft lebender Systeme" (= WLS) zu deklarieren. Sie beruht nämlich nicht auf philosophischer Spekulation, sondern auf naturwissenschaftlichen Erkenntnissen. Damit ist sie jeglichem Glauben an Götter der mono- und polytheistischen Religionen der Gegenwart entgegengesetzt.

Die Einteilung lebender Systeme

Nach Ansicht der Biologie gibt 3 Reiche: das Pflanzenreich, das Reich der Pilze und das Tierreich.

Die Wissenschaft lebender Systeme schafft zwei neue Reiche, so dass es 5 Reiche sind:

1. das Reich der Einzeller
2. das Reich der Pflanzen
3. das Reich der Pilze
4. das Reich der Tiere
5. das Menschenreich

Daneben gibt es als 6. bzw. als Nebenentwicklung nach den Einzellern das Reich der Vielkerner, das ich hier jedoch der Einfachheit halber weglasse. Nach den Einzellern haben sich parallel die Vielzeller (2. bis 5.) und die Vielkerner entwickelt.
Die Realität ändert sich durch diese Neuschöpfungen der WLS zwar nicht, aber sie wird besser beschrieben.

Wodurch hebt sich das Menschenreich von den anderen Reichen ab?

Diese Frage, liebe Freundin, habe ich bereits vor nunmehr 8 Jahren beantwortet, ich schildere Ihnen das hier jedoch noch einmal in Kurzform.

Vom Reich der Einzeller bis zum Tierreich fand eine Evolution statt, die von Charles Darwin beschrieben wurde. Kern dieser Evolution ist eine Progression der genetisch gespeicherten Daten. Die Individuen stellen für diesen Vorgang lediglich Datenträger dar, sie sind Instrumente dieser Evolution, sie dienen den Genen lediglich zu deren Konservierung. Die Individuen sind sterblich, die Gene überleben deren Tod, wenn vorher Nachkommen gezeugt wurden. Ich habe die Individuen daher als Effektoren (Ausführungsorgane) der Gene bezeichnet.
Wir Individuen, sehr geehrter Leser, sind lediglich Mittel zum Zweck.
Der Natur geht es um die Vermehrung und Verbreitung von Information (siehe mein 2. Buch, Die Datentransformation
1). Diese genetisch gespeicherten Daten werden im Lauf der Zeit verändert, sie werden immer komplizierter und komplexer, am komplexesten sind sie wohl bei den Tieren, die eine Metamorphose betreiben. Diese Art und Weise der Konservierung und Vervollkommnung von Daten ist jedoch ausgereizt.

Bei der Tierart Mensch hat deshalb eine völlig andere Art der Evolution begonnen, nämlich die Evolution körperextern gespeicherter Daten. Diese ist die Grundlage dessen, was die WLS als Zivilisation bezeichnet. Nebenbei bemerkt, lieber Leser, sind Daten immer etwas Geistiges. Dieses Geistige benötigt allerdings stets einen materiellen Träger zu seiner Speicherung und seinem Transport, also auch zur Kommunikation, zum Gedankenaustausch. Näheres kann meiner Informationstheorie entnommen werden.

Die vom Menschen verwendeten neuen körperexternen Datenspeicher

Genetisch gespeicherte Daten befinden sich auf dem Datenträger, den wir Chromosom nennen. Dieser befindet sich im Zellkern der Einzeller, Mehrzeller, Vielkerner und des Menschen. Die Datenspeicherung ist also zellintern. Der Mensch und andere Hirntiere speichern Daten zusätzlich im Gehirn. Diese gehen jedoch mit dem Tod des Individuums verloren.
Erst der Mensch vermag es, diese Daten, die eine schnellere Anpassung des Individuums an veränderte Umweltbedingen gestatten, auch
körperextern zu speichern – auf Stein, auf Papier und auf magnetischen Datenträgern. Diese so gespeicherten Daten sind hinsichtlich ihrer Fähigkeit, Daten in die Zukunft zu transportieren, also zu konservieren, zu speichern, vergleichbar mit den Genen. Sie sind den Genen jedoch überlegen in der Schnelligkeit ihrer Ausbreitung in der Gegenwart. Während genetisch gespeicherte Daten nur im Geschlechtsverkehr zweigeschlechtlicher lebender Systeme ausgetauscht werden, wovon eventuell die nächste Generation profitiert, gestatten die vom Menschen in Sprachform übermittelten Daten einen Datenaustausch in der Gegenwart.

Das ist der Grund, warum die Wissenschaft lebender Systeme dem Menschen ein eigenes Menschenreich zugesteht.

Diese Einteilung lebender Systeme ist nicht neu. Ich habe sie bereits in meinem 2008 veröffentlichten Buch "Zivilisation als Fortsetzung der Evolution"2 beschrieben.

 

Wenn ich also von dem Menschen als Oberbegriff spreche, sehr geehrter Leser, rede ich immer von diesem neuen Reich lebender Systeme, vom Menschenreich.

Rudi Zimmerman
Steinau, den 8.10.2016

1) Die Datentransformation: Das Individuum als selbstkopierender Datenträger und das Zeitalter des Systems Mensch. Januar 2001, ISBN: 978-3831119028
2) Zivilisation als Fortsetzung der Evolution: Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit Broschiert – Juli 2008,
ISBN 978-3000247019

Hier geht es zum 2. Kapitel: Die Komponenten eines Systemes

 

verantwortlich für den Inhalt und copyright dieser site:
Verlag Philosophie des dritten Jahrtausends, Spinozastr.15, 12163 Berlin
Kein Teil der Werke darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert, in andere Sprachen übersetzt oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
Der Inhalt der Seiten darf nur zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen werden.

andere Internetseiten, die sich mit der Philosophie lebender Systeme beschäftigen:

Philosophie lebender Systeme

 Lebende Systeme  Rudi Zimmerman   System Mensch

Philosoph Rudi Zimmerman  Philosophie3000  Die Datentransformation

 

Andere interessante Aufsätze
Zimmermans

Sexualität

Der Penisreflex

Der Brustneid

Die Selbstausbeutung

 

Blick_nach_links

Haben Sie Fragen oder Kritik?
Mail an Rudi Zimmerman (hier klicken)

Hier gelangen Sie zu meinem neuen Blog
Gesellschaftsphilosophie
Sie können dort direkt zu meinen Thesen Stellung nehmen.

Biologisch besteht die Erdbevölkerung aus Horden schwer bewaffneter Affen. Kann die Evolution des Geistes diese zu einer Menschheit einen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Philosophie lebender Systeme in dem Buch:

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.

ISBN 978-3000247019

Das Sein.
Ein lebendes System kenn nicht nichts tun

Hier gehts zum googeln in meinem Buch:
Das System Mensch. Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.

Hier ein kurzer Vortrag bei Youtube:

Die Bedeutung der positiven Rückkopplung für die Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Hier gehts zu einem Aufsatz über das Geistige, nämlich die Information und ihre Übermittlung. Die Informationstheorie der PhilS

Bücher von Rudi Zimmerman:.

Das System Mensch.
Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.
ISBN 3-00-012784-4

Die Datentransformation.
Das Individuum als selbstkopierender Datenträger und das Zeitalter des Systems Mensch.
ISBN 3-8311-1902-3

Philosophie lebender Systeme.
ISBN 3-00-004282-2
wird gerade überarbeitet und erscheint demnächst in 2. Auflage

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.
ISBN 978-3-00-024701-9