Der Busen des Mannes

Navigationsleiste

Kurzgeschichten

A
In der Berliner U-Bahn

U-Bahn-Esser

Die nette Motzverkäferin

Damenwahl

Die spitzen Schuhe

B
Im menschlichen Körper

Die tierischen Energiespeicher

Die Post des Körpers

C
Biograhisches

Der Auftritt

Der Maikäfer

D
Zur Zivilisation

Die Bedeutung des Nuckels

 

Der männliche Busen

von

Rudi Zimmerman

Stichworte: Funktionen der Brust; Milch geben; Lust spenden; das Abstrahieren von der Form

Liebe Freundin, sehr geehrter Leser,

Sie denken wahrscheinlich, der Mann hat keinen Busen.
Er hat zwar eine Brustmuskulatur, die auch sehr erotisch sein kann, aber seine Brust gibt keine Milch.
Und das Milch-Geben ist eben der wahre Sinn der weiblichen Brust.
Allerdings sind Sie sich, sehr geehrte Dame, natürlich auch der Wirkung Ihres Busens auf einen Mann im Klaren.

Ich muss Sie jedoch enttäuschen: ich behaupte, auch der Mann verfügt über einen Busen.

Abstrahieren Sie, liebe Freundin, doch einfach mal von der Form der weiblichen Brust und betrachten Sie nur ihre Funktion.
Wenn ich mir nur die Funktionen der Brust vor Augen halte, komme ich zu dem Ergebnis, dass der Mann sogar 2 Brüste hat, nämlich eine mütterliche Brust und eine, um der Partnerin Lust zu spenden.

Die Ernährungsfunktion

Die erste Funktion der Brust besteht doch eindeutig im Geben und Ernähren. Die Brust gibt dem Säugling Milch, sie ernährt ihn.

Wenn jedoch der Mann einen Säugling ernähren will, lieber Leser, benötigt er ganz einfach Geld, um Milch, Flasche und Nuckel zu kaufen. Dann kann auch er dem Säugling die "Brust" geben. Das habe ich bereits in meiner Kurzgeschichte “Die Bedeutung des Nuckels” beschrieben.

Geld kann er durch geistige oder körperliche Arbeit verdienen. Damit kann er sich eine "Brust" in Flaschenform, einen Nuckel und Milch kaufen. Dahinter steckt allerdings der Erfindergeist, der in diesem Fall männlich ist. Der männliche Geist gebiert sozusagen eine Brust, die die Funktion der natürlichen weiblichen Brust hat. Das wäre eine positive Verarbeitung des männlichen Brustneids. Das Resultat ist eine körperexterne Ersatzbrust.

Die Kuschelfunktion, der Lustgewinn

Die weibliche Brust dient jedoch darüber hinaus beim Sex zusätzlich als Organ zum Kuscheln, Streicheln und Kneten für den Mann. Die Brust wird als erogene Zone benutzt. Allein schon der Gedanke an ihre Brust, liebe Freundin, versetzt einen Mann wie mich in Stimmung, verschafft erotische Gefühle. Die Frau kann den Kopf des Mannes oder andere Körperteile  selbstverständlich auch von sich aus an ihren Busen legen, wie die Mutter den Kopf des Säuglings, dem sie die "Brust geben" (ihn säugen) will. Sie behandelt in dem Fall Körperteile des Partners wie einen Säugling.

Die "Brust" des männlichen Körpers

Sie werden sich nun wundern oder sich amüsieren oder sogar darüber lachen, wenn ich Ihnen sage, dass auch der Mann eine derartige Brust hat, mit der er Ihnen, liebe Freundin, Lust spenden kann. Und damit meine ich nicht seine anatomische Brust, die auch einen gewissen erotischen Reiz ausüben kann, wenn sie jung und wohlgeformt muskulös ist. Sondern ich spreche von seinem Genitale, von seinen Hoden und seinem Glied.

Das männliche Genitale kann nämlich auch diese Funktion der weiblichen Brust beim Sex übernehmen.
Der Mann, lieber Leser, kann Körperteile der Partnerin an seine Hoden legen oder seine Hoden beispielsweise an das Gesicht der Geliebten – oder an andere Körperteile - anschmiegen. Er benutzt dann quasi seine Hoden als Brust. Allerdings hat er nur eine Brustwarze bzw. ein Organ als Ersatz für die beiden Brustwarzen der Frau. Das macht aber nichts, weil nämlich der Säugling auch immer nur eine Brustwarze ergreift und in den Mund nimmt.

Diese eine Brustwarze ist seinen Penis. Am Penis können Sie saugen und ihn liebkosen, ähnlich wie sie als Säugling an der Brustwarze ihrer Mutter gesaugt haben. Und dann erweist sich dieser Brustwarzenersatz als quasi echte Brust: der Penis kann auch eine Milch abgeben. Nämlich die Spermaflüssigkeit. Das Sperma ist dann der Ersatz für die Milch. Wenn Sie einem Mann diese Ersatzmilch entlocken, gibt Ihnen das doch eine bestimmte Befriedigung. Mich dünkt, es ist die gleiche Befriedigung, die ein Säugling empfindet, wenn die Brust der Mutter endlich Milch gibt.

Das Abstrahieren von der sichtbaren Form

Die Einsicht, die ich Ihnen hier schildere, lieber Leser, ist das Ergebnis einer Abstraktion. Man sollte davon abkommen, lediglich die äußere Form zu sehen. Wenn man sich auf die Augen verlässt, sieht man bisweilen nicht das Wesentliche. Das Wesentliche ist hier nicht die äußere Gestalt der weiblichen Brust. Das Wesentliche ist ihre Funktion. Und diese Funktionen, hier die Ernährungsfunktion und die Funktion des Spendens von Lust, kann auch vom Mann übernommen werden. Der Mann kann dem Säugling Nahrung durch eine Milchflasche spenden und der Partnerin kann er mit seinem Genitale – ohne den Geschlechtsverkehr auszuüben - ebenfalls Lust und darüber hinaus sogar eine Flüssigkeit, das Ejakulat, spenden.

Versuchen Sie bitte, liebe Freundin, dieses Prinzip, die sichtbare äußere Form zu vernachlässigen und nur die Funktion zu sehen, auch auf andere Tatbestände anzuwenden. Sie werden Erstaunliches erkennen: sie denken, der Mensch benötigt zur Fortbewegung seine Beine. Mit einem Roller, einem Fahrrad oder einem Auto vermag er sich jedoch sogar noch schneller fortzubewegen. Also sind dies für mich Fortbewegungsorgane, die den Vorteil haben, nicht fest mit dem Leib verwachsen zu sein. Es sind körperexterne Organe, wie beispielsweise auch die Milchflasche mit Nuckel.

Viel Spaß mit dieser Erkenntnismethode

Ihr

Rudi Zimmerman, Berlin, den 11.3.2015

verantwortlich für den Inhalt und copyright dieser site:
Verlag Philosophie des dritten Jahrtausends, Spinozastr.15, 12163 Berlin
Kein Teil der Werke darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert, in andere Sprachen übersetzt oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
Der Inhalt der Seiten darf nur zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen werden.

andere Internetseiten, die sich mit der Philosophie lebender Systeme beschäftigen:

Philosophie lebender Systeme

 Lebende Systeme  Rudi Zimmerman   System Mensch

Philosoph Rudi Zimmerman  Philosophie3000  Die Datentransformation

 

Andere interessante Aufsätze
Zimmermans

Sexualität

Der Penisreflex

Der Brustneid

Die Selbstausbeutung

 

Blick_nach_links

Haben Sie Fragen oder Kritik?
Mail an Rudi Zimmerman (hier klicken)

Hier gelangen Sie zu meinem Blog
Gesellschaftsphilosophie
Sie können dort direkt zu meinen Thesen Stellung nehmen.

Biologisch besteht die Erdbevölkerung aus Horden schwer bewaffneter sprechender Affen. Kann die Evolution des Geistes diese zu einer Menschheit einen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Philosophie lebender Systeme in dem Buch:

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.

ISBN 978-3000247019

Das Sein.
Ein lebendes System kenn nicht nichts tun

Hier gehts zum googeln in meinem Buch:
Das System Mensch. Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.

Hier ein kurzer Vortrag bei Youtube:

Die Bedeutung der positiven Rückkopplung für die Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

Hier gehts zu einem Aufsatz über das Geistige, nämlich die Information und ihre Übermittlung. Die Informationstheorie der PhilS

Bücher von Rudi Zimmerman:.

Das System Mensch.
Konstruktion und Kybernetik des neuen ganzen Menschen.
ISBN 3-00-012784-4

Die Datentransformation.
Das Individuum als selbstkopierender Datenträger und das Zeitalter des Systems Mensch.
ISBN 3-8311-1902-3

Philosophie lebender Systeme.
ISBN 3-00-004282-2
wird gerade überarbeitet und erscheint demnächst in 2. Auflage

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.
ISBN 978-3-00-024701-9